category: radio

 

Mit meinem Radio-Feature
„Brauch‘ ich nicht – Minimalismus als Lebensform“
bin ich am 03. Oktober ins Bremer Hörkino eingeladen.

Beate Hoffmann und Charly Kowalczyk vom Bremer Medienbüro haben das Hörkino erfunden. Ihre Idee war es, dem Publikum in einer Art Clubkino-Atmosphäre Radio-Features von einer Stunde Länge zu präsentieren und danach mit den Autorinnen und Autoren über das Radiomachen zu sprechen.

Elf Jahre gibt es das Bremer Hörkino nun schon. Und es hat sogar einen festen Ort – im swb-Kundencenter Bremen, Ecke Sögestraße/Am Wall.

03. Oktober, 20 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Mehr Informationen und den Flyer mit allen Hörkino-Vorführungen des Jahres 2018 gibt es beim:

Bremer Hörkino

Beate und Charly,
Vielen Dank für die Einladung!

 

Wie kriegst du den Wechsel hin zwischen Radiofeature-Machen und den Soundstücken? Trennst du das so ganz haarscharf und sagst, so, jetzt mach ich ein Soundstück, und wartest auf die Idee? –
Das wurde ich neulich gefragt, als es darum ging, wie man am besten im Kopf ‚umschaltet‘, wenn man in kurzen Abständen an grundverschiedenen Projekten arbeitet.

Ich trenne das Radiofeature-Machen und die Soundstücke jedenfalls nicht bewusst. Es sind so völlig verschiedene Herangehensweisen, dass sich das ganz von allein trennt. Reine Soundstücke zu machen, also ohne Sprachinhalt, ist für mich viel mehr eine innere, intuitive und ungebundene Art des Umgangs mit Material. Beim Radiofeature-Machen ist man ja meist sehr in Kontakt mit dem Außen, mit anderen Menschen und ihren Perspektiven und Informationen. Es sind für mich zwar sehr unterschiedliche Beschäftigungen, aber sie beeinflussen sich unterschwellig, mehr oder weniger.

Zum Beispiel „A Cocooning“, was im unteren Blog-Eintrag zu hören ist, das ist entstanden beim Experimentieren mit meiner neuen DAW Reaper und der Automation bei einer ‚Sinusschwingung‘. Die Woche zuvor hatte ich für ein anderes Projekt den Begriff „Cocooning“ recherchiert, der den Rückzug ins Private benennt, wenn ‚Gesellschaft und Welt‘ als unübersichtlich, überfordernd oder bedrohlich empfunden werden.

(weiterlesen…)

umweltgeraeusche environmental sounds 01RBN

 

Soundtrack des Alltags

- Umweltgeräusche und was sie uns bedeuten -

Radiofeature SWR2 Tandem

Montag, 22. Mai 2017

10.05 bis 10.30 Uhr

und

19.20 bis 20.00 Uhr

Hier bitte gehts zu SWR2 Tandem

und

hier zum Livestream
von SWR2

  ♦

large woman in the interior

© Victor Zastol'skiy Fotolia

Ausmisten und Platz schaffen  -

Das wäre doch mal eine echte Herausforderung.

Und wenn man es endlich dann geschafft hat, kann es sehr gut sein, dass man dadurch weit über sich hinaus wächst, egal in welche Richtung.

Brauch’ ich nicht

- Minimalismus als Lebensform -

Mein neues Radiofeature bei SWR2 in der Reihe
Feature am Sonntag
30. Oktober 2016
14.05 bis 15.00 Uhr

Danach ist es online noch eine Zeit lang dort nachzuhören.
Die Mitwirkenden haben mich mit ihrer Konsequenz und ihrem Durchhaltevermögen ziemlich beeindruckt.

Viel Spaß.
Mit Kopfhörern ist es wie immer noch einen Tick schöner.
Link zu SWR2:

TON AB!

  ♦

Was würdest Du tun, 
wenn Du 1000 Euro

bedingungsloses Grundeinkommen hättest?

Um das bedingungslose Grundeinkommen geht es in meinem Radiofeature „Mut statt Existenzsorgen“ am 

Donnerstag, 24. März 2016, 10.05 – 10.30 Uhr, bei SWR2 Tandem

Eine junge Frau reibt sich auf in zwei Jobs, um das Geld zum Leben zusammenzubekommen. Die Miete für ihr WG-Zimmer, Essen, Monatskarte, aber es reicht nicht hin und nicht her. So geht’s nicht weiter, sagt sie sich, ich muss was ganz anderes machen. Sie bewirbt sich für ein Praktikum bei einem sehr ausgefallenen Arbeitgeber. Von Null auf Hundert ändert sich ihr Leben.

(weiterlesen…)