Regina Burbach ist freie Autorin, Radiofeature-  und Klanggeschichtenmacherin. Dieses Blog fungiert als ein Fenster in ihr Arbeitszimmer und auch als Portfolio.

Ihre Reisen als Journalistin, TV- und Reisefilmautorin haben sie nach Sibirien, Kuba, Sri Lanka, Thailand und in einige andere Länder geführt. Die Erfahrungen, in entfernten Ecken der Welt zu arbeiten und den dortigen Alltag zu erleben, spiegeln sich in ihren Radiofeatures, Soundscapes und Shortstorys wider. Ab 2003 waren auch ihre Shortstorys im Radio zu hören.

Ihre Arbeiten sind alle erzählend, wenn auch im Ergebnis verschieden. Das eine ist das Schreiben: Hörprobe  Shortstory “Vater sendet wieder”, das andere ist Audiokunst verschiedener Art, Hörprobe Radiofeature “The Whisper – Sri Lanka oder Wie man eine Gesellschaft spaltet” – und
Hörprobe  Soundscape “Cicadas versus Cars”.

Viel Vergnügen!

 


inspiriert von Klängen in Städten und Landschaften

Ich mag die Wüste. Ich mag überhaupt die ‚leeren’ Landschaften.
Aber ich mag auch die sehr großen Städte, ihre Klänge, ihre Tempi, ihre Anonymität. Ja, auch die Anonymität mag ich. Sie ist ehrlich, sie fügt nichts hinzu, sie beschönigt nichts. Du bist allein und du weißt es. Du weißt, woran du bist und bist wachsam.

in Bangkok

faszinieren mich die Bewegungen der Menschenmengen,
wie sie in den Straßen und den Shopping Malls
aus verschiedenen Richtungen so geschmeidig
ineinander strömen und
aneinander vorbei.
In Bangkok,
als auch ich in den Menschenmengen ging,
kam es mir vor, als ob sich alle wie Fische bewegten.
Auch wenn Leute allein gingen oder zu zweit, bewegten sich
ihre Körper mit der Geschmeidigkeit von Schwarmwesen.
In Bangkok
nahm auch mein Körper diese Geschmeidigkeit an. Und
sogar im schlimmsten Gedränge bewegten wir Schwarmwesen uns
mühelos in einander und
an einander vorbei,
fließend.

die Essenz eines Ortes

Was ich erreichen möchte, ist eine freie Interpretation von Erfahrung an einem Ort. Bei der Arbeit mit Geräuschen und Klängen komme ich meiner Vorstellung davon immer näher. Es ist ein Weg mit allerlei Überraschungen.

wind

Wind war das erste Geräusch, in das ich hineinhorchte, als ich ein kleines Kind war. Ich bin an der deutschen Nordseeküste aufgewachsen. Unser Haus stand direkt am Deich. Im Bett abends horchte ich ins Dunkel, wie der Wind das Meer aufwühlte. Auf unserem Dach hob er die Ziegel an und ließ sie wieder fallen und er rüttelte an den Fensterläden. Wind, glaube ich, war das erste Geräusch, das ich als Klang wahrnahm, als eine Art Musik.