© rb

© rb

 

Ich räume mein Arbeitszimmer auf, habe das Fenster weit geöffnet und die milde Luft strömt herein, und beim Hantieren höre ich mir unter drahtlosen Kopfhörern ein paar von meinen älteren Radiostücken an.
Das 55-min-Feature  “Der Rentner und der Rocker – Szenen einer Freundschaft  wurde erstmals 2004 auf NDR4 gesendet. Das Radiostück habe ich mit Horst (80) und Uwe (40) gemacht. Sie waren mir in der U-Bahn begegnet, in der U2, in Hamburg, als ich dort für zwei Monate arbeitete. Selbe Zeit morgens, selber Waggon. Wir waren in dem Pulk von Menschen, der sich durch die Tür schob, und saßen uns dann gegenüber, zufällig. Das heißt, nur der alte Herr war mit mir eingestiegen, der junge Typ nicht, der kam zwei Haltestellen später angerannt und setzte sich neben den Alten. Ich konnte gar nicht mehr wegsehen von den beiden wegen der Art wie sie miteinander redeten und miteinander umgingen, so respektvoll und fürsorglich. Ich bekam alles mit, was sie sich erzählten.

Von da an sah ich den alten Herrn jeden Morgen am Bahnsteig, er mich aber nicht, jedenfalls ließ er es mich nicht merken. Mir fiel auf, dass er immer den gleichen Wagen der U2 nahm, Wagen 8. Das tat ich nun auch, jeden Morgen. Wagen 8. Das war ihr Treffpunkt. Der alte Mann stieg ein, setzte sich vom Eingang aus rechts irgendwo hin, und zwei Stationen weiter kam der junge Mann angerannt und setzte sich neben den Alten. Der junge Typ war jeden Morgen in großer Eile. Ich ging anfangs immer nach links durch, ein bisschen weiter nach hinten, aber ich hielt sie im Auge, die beiden. Manchmal trafen sich unsere Blicke und wir grüßten uns.

Und eines Morgens fasste ich mir ein Herz und stellte mich ihnen vor, und erwähnte dann im Gespräch so nebenbei, dass ich Radiogeschichten mache. Ein paar Tage später fragte ich sie ganz direkt, ob ich so ein Radiostück über sie beide machen dürfte. Sie waren nicht gerade begeistert von der Idee, aber nach kurzem Überlegen sagte der junge Typ immerhin: “Na ja, gut, warum nicht.” So hatte es angefangen.

Horst lebt jetzt nicht mehr. Und damit die Geschichte mit diesen beiden liebenswerten Menschen nicht komplett verschwindet, habe ich wenigstens einen neuen, kurzen Clip montiert, “Day X”.

Der Clip ist  im   n ä c h s t e n   BLOG-EINTRAG zu hören, in dem ich anfange, meine Radiostücke zu sammeln, mit Hörproben.

    ♦